Blankenburg hilft Tschernobyl e.V.


Möchten Sie helfen?


Die gesamte Arbeit des Vereins basiert auf ehrenamtlicher Tätigkeit. Dadurch ist natürlich jede Hilfe willkommen, denn es ist für alle Aktiven einfacher, wenn sich die Last auf möglichst viele Schultern verteilt.

Wir sind besonders glücklich, wenn wir genügend Gasteltern finden, die die Kinder für die Zeit ihres Aufenthaltes in Blankenburg in ihre Familien aufnehmen, denn nur dann kann so eine Aktion überhaupt stattfinden.

Darüber hinaus sind wir auf Sponsoren angewiesen, die uns tatkräftig unterstützen. Jeder Tag will erst einmal sinnvoll ausgefüllt und auch bezahlt werden. Besonders freuen wir uns über so genannte Tagespatenschaften bei den Sponsoren die Kosten für einen Tag übernehmen. Andere Sponsoren stellen uns spezielle Hilfe zur Verfügung z.b. durch die Bereitstellung von Bussen, Tickets für die Bahn, spendieren Eintrittsgelder oder bezahlen das Essen. Ganz wichtig ist auch die zielgerichtete Freizeitgestaltung, die ohne Arbeitsmaterialien von Sponsoren schlecht möglich wäre.

Ohne finanzielle Zuwendungen ist unsere Arbeit nicht möglich. Insofern sind wir für jeden Betrag dankbar – je nach dem Geldbeutel des Schenkenden. Schon allein der Transport der Kinder aus Weißrussland und wieder zurück kostet enorm viel Geld.

Es gibt also viele Möglichkeiten uns zu helfen und wir sind immer wieder überrascht über die spontanen Ideen von Menschen, die uns geholfen haben. Nur zwei Beispiele von vielen anderen aus dem letzten Jahr sollen dies zeigen:

Auf dem Weg zum Leipziger Zoo hatten wir in Halle einen längeren Aufenthalt. Im modernen Bahnhofsgebäude stöberten die Kinder neugierig herum. An so manchem Schaufenster drückten sie sich die Nasen platt. Plötzlich stand ein Ladenbesitzer mit einem Karton vieler neuer Spielsachen vor unserer Betreuerin und meinte, er hätte das Bedürfnis den Kindern etwas Gutes tun zu wollen. - oder:

Auf dem Hexentanzplatz in Thale erwartete die Kinder ein Mitarbeiter mit den Worten: „Da seid ihr ja endlich. Ich warte schon lange auf euch...“ und überreichte jedem Kind ein Plüschtier.

So erhoffen wir auch in diesem Jahr wieder die Hilfe vieler.

Fühlen auch Sie sich angesprochen!

Dann gilt auch Ihnen der Dank der Kinder wie bei der Abschlussveranstaltung des letzten Jahres:

„Jeder Tag war ein Höhepunkt: Unsere Kinder haben sich hier gut erholt. Sie haben Freunde, die zweiten Eltern gefunden. Sie fühlen sich hier bei euch wie zuhause. Vielen Dank für die Aufmerksamkeiten, für die Sorgen, für die Gastfreundschaft“